Teilnahme am 4. Internationalen Symposium über “Electronic Implants in Otology & Conventional Hearing Aids”

Geschrieben am Donnerstag, 23 Februar 2012.

5.-7. Juni 2003

eilnahme am 4. Internationalen Symposium über

"Electronic Implants in Otology & Conventional Hearing Aids"

in Toulouse, Frankreich, mit einem wissenschaftlichen Poster über:

„Animal experiments with a fiber-optic vibrometer to be used as a microphone for totally implantable cochlear and middle ear implants"

R. Pavelka, A. Vujanic, Z. Djinovic, S. Mitic, J. Matovic, C. Kment, M. Tomic.

Kooperation von a.ö. Krankenhaus Wiener Neustadt und Technische Universität Wien, Institut für Feinwerktechnik, und Elektrotechnische Fakultät der Universität Belgrad.

Abstrakt:

Ziele:

Wir präsentieren ein zu miniaturisierendes Vibrometer zur kontaktlosen Messung von akustischen Vibrationen der menschlichen Gehörknöchelchen, das als Mikrophon für vollständig implantierbare Cochlearimplantate und Mittelohrimplantate verwendet werden kann.

Methodik:

Unser System basiert auf der niedrig-Koherenz Interferometrie in einer faseroptischen Konfiguration mit einem 3x3 Kuppler mit nur einer einzigen optischen Faser. Es stellt eine kontaktlose Technik dar zur Messung von subnanometrischen bis mikrometrischen Amplituden der Gehörknöchelchen, sogar im Falle von über 300 µm großen quasistatischen Bewegungen der Ossikel.

In unserem Tiermodell wird eine optische Faser von 125 µm Durchmesser in das Mittelohr von Kaninchen über eine suprameatale Antrotomie eingebracht. Ihre Spitze wird rechtwinkelig zum langen Ambossfortsatz positioniert und fixiert in einer Distanz von ungefähr 200 µm von der Schleimhautoberfläche. Das reflektierte Laserlicht wird von unserem dzt. noch nicht implantierbaren Prototyp analysiert. Dieses Poster erhielt den Posterpreis der Firma Medtronic France für den „Posterpreis" und „das beste Poster des Kongresses".

Für die Vollansicht Poster anklicken!

Ergebnisse:

Die Reflektivität der Schleimhaut des Inkus wurde gemessen und als ausreichend gefunden. Bei unseren Studien an toten Kaninchenköpfen unter akustischer Beschallung wurde ein gutes Mikrophonsignal gemessen

Schlussfolgerung:

Die allgemeine Funktion unseres System wurde an toten Kaninchenköpfen belegt.

Weitere Experimente mit lebenden Tieren werden durchgeführt um den Frequenz- und Intensitätsbereich sowie die Langzeitstabilität des Signals und eventuelle biologische Reaktionen an der Schnittstelle Gehörknöchelchen – Faserende durch histologische Techniken unter lebenden Bedingungen zu testen.